• Menu
  • Menu

Batman in Hpa An

Batman in Hpa An

Wir haben zwar ein nettes Zimmer, allerdings kann irgendwie keine Unterkunft in Myanmar vermeiden, dass ab und zu ein Hund mitten in der Nacht lautstark sein Revier verteidigt. So auch diese Nacht, also sind wir wieder früher wach als gehofft. Macht aber nichts. Nach einem ausgiebigen Frühstück streunen wir etwas durch Hpa An und versuchen, uns für den morgigen Tag zu orientieren. Wir haben nämlich entschieden, dass wir den Bus nach Yangon nehmen wollen. Die ehemalige Hauptstadt Myanmars soll ja auch ihren eigenen Charme haben.

Da meine Wunschbusse alle ausgebucht sind (Preis-Leistung bei den VIP-Bussen stimmt einfach recht gut), entscheiden wir uns für den normalen Bus um 11.00 Uhr und kaufen die Tickets für insgesamt 11.000 Kyat. Anschließend gibt es ein weniger spektakuläres Mittagessen und wir entscheiden, wieder einen Scooter zu mieten. Nach kurzen Verhandlungen bekommen wir ein Gefährt für 3.000 anstatt 5.000 Kyat für den Rest des Tages und auch noch vollgetankt (nachdem wir am Vortag 3 vollgetankte Scooter zurückgebracht haben und der Vermieter augenscheinlich das Benzin abgepumpt hat, bestehe ich auf Nachfüllung J ). Wie soll es auch anders sein, auch heute wollen wir noch etwas sehen. Es stehen also noch 2 Höhlen an (gäbe noch viel mehr, aber irgendwann ist dann auch mal gut). Heute gibt auch Raphaela einmal Gas, sie hat entschieden, dass der Verkehr sie nicht mehr weiter stört. Mir solls recht sein, ich „entspanne“ auf dem Rücksitz, während sie mutig Vollgas gibt. Es macht ihr sichtlich Spaß.

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Erster Stopp ist die Kaw Gon-Höhle. Natürlich bezahlen wir den Ausländer-Eintritt, 3.000 Kyat, diesmal kassiert von einem Mönch. Die Höhle ist beeindruckend. Da aber nicht genug Platz für alle Buddhas war, hat man einfach weitere kleine Buddahfiguren an die Wände geklebt. Wirklich schön anzusehen.

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Neben der Höhle entdecke ich eine Treppe. Sie ist etwas steil, also überlege ich doch noch, ob es sich wirklich lohnt und bin bald darauf froh, dass wir uns überwunden haben. Wir begegnen nämlich unserer ersten Affenkolonie auf der Reise. Die Viecher turnen frech rum, raufen um die perfekte Aussicht und verhalten sich halt so, wie sich Affen verhalten.

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Wir beobachten sie fasziniert. Allerdings schaut dieser Kollege irgendwann etwas bedrohlich und fängt an zu knurren. Also beschließen wir, weiter zu klettern.

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Die Aussicht ist wunderbar. Von einem kleinen Tempel aus kann man die ganze Umgebung überblicken. Karsthügel erheben sich aus den Reisfeldern. Der Thanlwin fließt still dahin, dazwischen liegen Farmen. Ein schönes Bild. Schade, dass einige dieser beeindruckenden Hügel in den letzten Jahren für die Betonherstellung abgetragen wurden…

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Eine Besonderheit liegt noch vor uns. Heute ist Batman-Zeit, die Fledermaus-Höhle in Hpa-An sollte man gesehen haben, wenn man schon in der Gegend ist. Auf dem Weg begegnen wir zahlreichen Schülern, die endlich den Tag beenden. Auffällig ist, dass die Schüler in Myanmar nur in den seltensten Fällen von den Eltern in die Schule gebracht und wieder abgeholt werden. Hier ist Selbstständigkeit Trumpf, die Straße blockierende Helikoptereltern haben keine Chance. :-)

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Nur 9 km von der Stadt entfernt, problemlos mit dem Scooter zu erreichen, liegt Batmans Unterschlupf. Einfach die Brücke überqueren und die erste Seitenstraße nach rechts nehmen (Linno Cave auf google maps). Wir bezahlen natürlich Ausländer-Eintritt. Michael ist auch schon da. Da er ein paar Minuten vor uns angekommen ist, musste er noch nicht bezahlen. Eintritte gibt’s also nur zur Hauptzeit. :-) Zusammen mit einigen anderen warten wir nun auf das Naturschauspiel.

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Immer zu Sonnenuntergang strömen Millionen Fledermäuse aus dem Höhlensystem und begeben sich auf Futtersuche. Bis nach Mawlamyaing sollen sie dabei fliegen, eine 55km entfernt liegende Stadt. Morgens kommen die Tiere dann (hoffentlich gut gesättigt) wieder zurück in ihre Höhle. Wir warten also und die Fledermäuse lassen auf sich warten (während wir uns scherzhaft über deren Sinn für Pünktlichkeit beklagen). Je nach Temperatur starten sie in einem Zeitrahmen von ca. 30 Minuten nach Sonnenuntergang. Dann taucht der erste schwarze Fleck am Himmel auf und bald ergießt sich ein ganzer Strom Flatterviecher über den Himmel. So etwas haben wir nicht erwartet. In wilder Unordnung strömen tausende Tiere gleichzeitig aus der Höhle und verbinden sich sofort zu einer Formation, die gemeinsam fliegt. Dieses Maß an Koordination ist unglaublich. Absolut faszinierend.

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

30 Minuten beobachten wir das Schauspiel, der Strom an Fledermäusen reißt einfach nicht ab (bis zu einer Stunde soll es dauern, bis alle Batmans ihre Höhle verlassen haben). Da es aber langsam sehr dunkel wird, machen wir uns auf den Weg ins Hotel. Hier treffen wir Ivana wieder, die den ganzen Tag fleißig an einer Übersetzung von Versicherungs-AGB‘ s gearbeitet hat (so wie sie davon spricht scheint es wesentlich spannender zu sein, als es sich für uns anhört :-) :-) :-) ). Dann begeben wir uns auf die Suche nach etwas Essbarem. Die Anzahl der gut bewerteten Restaurants im Umkreis unseres Hotels hält sich in Grenzen, also entscheiden wir uns irgendwann für eine bei Einheimischen sehr beliebte Bierbar, die vielleicht jetzt von außen im ersten Moment nicht gerade den besten Eindruck macht. :-)

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Wir werden sehr freundlich empfangen und uns wird eine Speisekarte auf Englisch (ohne Preise) ausgehändigt. Ist aber kein Problem, bald finden wir heraus, dass jedes Gericht 1.500 Kyat kostet. :-) Nachdem das geklärt ist, wählen wir und haben zum ersten Mal wirklich Probleme, uns zu verständigen. Sprachlich liegen wir in diesem Lokal einfach zu weit auseinander. Das macht das Ganze noch wesentlich lustiger. Bis zum Schluss gibt es Hühnercurry, Entencurry sowie Rindfleisch in Sauce. Aber damit nicht genug. Dazu werden unzählige Schälchen mit verschiedensten Dips, Saucen, Reis, Kartoffelcurry… aufgetischt. So gehört sich das in Myanmar, haben wir gelesen und sind glücklich, endlich ein Lokal gefunden zu haben, wo so aufgetischt wird (bezüglich Bild: Da kam noch einiges mehr :-) ). Und das Essen war lecker.

Hpa An Myanmar Bat Cave Fledermaus Höhle

Wir freunden uns außerdem mit zwei Jungs an, die am Tisch gegenüber sitzen. Wobei anfreunden etwas falsch ausgedrückt ist. Da die beiden in guter Trinklaune sind und schon einige Karaffen Bier intus haben, kriegen sie nicht viel mehr als „Hallo“ raus und beschränken sich darauf, uns immer wieder zu begrüßen. Außerdem wird mir ein Bier ausgegeben (die Mädels kriegen nichts :-) ). Bevor ich mich allerdings mit einer Flasche Whiskey revanchieren kann (gibt’s hier zum Spottpreis an jeder Ecke und ist sehr beliebt), haben die Jungs ihren Zenit erreicht und beschließend nach einem kurzen Schläfchen am Tisch, die Bar zu verlassen. Unser Hotel verfügt über so etwas, wie eine Dachterrasse. Hier treffen sich einige Leute. Nachdem Raphaela etwas Kopfschmerzen hat, verzieht sie sich ins Bett. Ich allerdings verbringe noch nette Stunden (bis 3 Uhr, ich kanns noch. :-) ) mit den Anderen. Morgen geht’s nach Yangon, wir sind gespannt.

Comments


Hannes 11.08.2018

Losst sich die Pünktlichkeit der Fledermäuse mit der Pünktlichkeit der Einheimischen vergleichen oder les i zuviel zwischen die Zeilen? :D

Armin Kofler 11.09.2018

Vielleicht starten die Busse in Myanmar nicht immer pünktlich, allerdings sind wir nie zu spät irgendwo angekommen. :-)

Barbara Hofer 11.08.2018

ba jedn Bericht wert ausgibig gfuttert....do kempes jo kuglrund zrug.....lach lach..na geatz enk guat!!!!mechtis nit wieder Huam,iatz kimp nor de besinnliche u ruhige Weihnachtszeit.......Busssiiiiii

Armin Kofler 11.09.2018

Beim Essen lernt man Länder kennen. :-) Und es steht euch immer noch frei, uns zu Weihnachten zu besuchen. :-)

Leave a Comment: